In Mitte stinkts

Vor allem Unter den Linden riecht man es deutlich: Sobald die Sonne scheint, stinkt es in Berlins Mitte.

Schuld sind die Pferdegespanne, die die Touristen die Straße herauf und herab kutschieren. Unbekümmert lassen diese einfach ihren Pferdemist auf die Straße fallen, wo er dann liegen bleibt. Ein wenig Sonnenschein reicht aus, um einen stechenden Geruch zu produzieren.

Im Gegensatz zu anderen Städten, hat es sich in Berlin wohl noch nicht herumgesprochen, dass so etwas nicht als Publikumsmagnet wirkt. Ich erinnere mich an die Diskussion vor ein paar Jahren, als Wien die Straßenbeschmutzung verboten hat. Von der Abschaffung der Pferdegespanne war die Rede. Inzwischen gibt es aber genug funktionierende Möglichkeiten, den Mist aufzufangen, so dass niemand auf das historische Fortbewegungsmittel verzichten muss.

Zudem will ich vor allem als Fahrradfahrer nicht mitten durch den Dreck fahren müssen. Mal ganz zu schweigen, welche Gefahren die rutschige Masse für Motorradfahrer birgt.

Rein rechtlich verbietet in Deutschland bereits die StVO die Verschmutzung von Straßen. Somit liegt es wohl nur an der Stadt Berlin, dies durchzusetzen, oder ergänzende Regelungen zu treffen.

Nachtrag: Auf das Symbolfoto verzichte ich mal.

0 Responses to “In Mitte stinkts”


  • No Comments

Leave a Reply